Kommunistische Jugend Schweiz

Die Kommunistische Jugend Schweiz unterstützt das Referendum gegen das CO2-Gesetz

Wie die Partei der Arbeit der Schweiz (PdAS) positioniert sich auch die Kommunistische Jugend Schweiz (KJS) gegen das „CO2-Gesetz“, das als unzureichend und unsozial angesehen wird.

Seit 2018 ist das Bundesgesetz zur Reduktion von CO2-Emissionen, besser bekannt als „CO2-Gesetz“, Gegenstand vieler Diskussionen. Dieses Gesetz ist eine Ursache, unter anderen, der Klimaproteste der Jugend und des Klimastreiks. In der Tat wurde der erste Vorschlag im Jahr 2018 präsentiert, und es war seine Ablehnung durch den Nationalrat, die die Menschen auf die Strasse brachte. Heute sorgt der neue Vorschlag, der dieses Mal vom Parlament verabschiedet wurde, für weiteren Aufruhr auf der politischen Bühne. Die Klimastreik-Gruppen von waadtländischen, genfer und neuenburger Gruppen des Klimastreiks haben daher mit Unterstützung der PdAS und ihrer Jugend ein Referendum gestartet.

Im Jahr 2015 hat die Schweiz das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet und sich damit verpflichtet, bis 2050 die Klimaneutralität zu erreichen. Oder genauer: „Ziel dieses Gesetzes ist die Verringerung der Treibhausgasemissionen, insbesondere der CO2-Emissionen aus der energetischen Nutzung fossiler Brenn- und Treibstoffe; es soll ein Beitrag zu einem globalen Temperaturanstieg von weniger als 2°C geleistet werden. „Dieses neue Gesetz ist jedoch alles andere als effektiv.

Zunächst einmal gibt es viele Widersprüche. Wie kann man den Befürwortern des Gesetzes glauben, die behaupten, es sei nur ein erster Schritt, wenn es sich bei den Massnahmen um Steuererhöhungen auf verschiedene Kraftstoffe handelt, die weder einen Anreiz noch eine Abschreckung darstellen? Wie kann man von der Bevölkerung – die bereits den Preis des Liberalismus und seiner aufeinanderfolgenden Krisen zahlt – verlangen, alternativlos weiter zu zahlen? Wie können wir uns selbst davon überzeugen, dass das Gesetz, auch wenn es nicht weit genug geht, immer noch ein erster Schritt ist, wenn wir uns immer in dieselbe Richtung bewegen? Haben wir nichts von unserem französischen Nachbarn gelernt, dessen Bevölkerung auf die Strasse ging und dessen Kreisverkehre in Flammen aufgingen aufgrund einer Erhöhung des Benzins um ein paar Cent?

Diese Krise ist nicht nur ökologisch, sie ist vor allem sozial. Und die Handhabung, die durch dieses neue CO2-Gesetz verkörpert wird, ist immer noch dieselbe: Die soziale und die klimatische Gerechtigkeit, die eng miteinander verbunden sind, werden ständig durch den Lobbyismus und den wirtschaftlichen Wachstumsdrang unserer Politik missbraucht. Oder sollten wir über die Wirtschaft sprechen? Es ist in der Tat das Letztere, das jetzt die Oberhand zu haben scheint, auch in Gesetzen wie dem hier diskutierten. Das CO2-Gesetz, „mit dem Ziel, […] die CO2-Emissionen zu reduzieren […]“, scheint vor allem die „Gesundheit der Schweizer Wirtschaft“ zu erhalten, indem es die internationale Wettbewerbsfähigkeit der verschiedenen Sektoren garantiert und die Kompensation der Emissionen oder „Carbon Credit“ ermöglicht. Wenn man weiss, dass der umweltschädlichste Sektor in der Schweiz kein anderer als der Finanzplatz ist und man die einzigen beiden Artikel liest, die ihm zugeschrieben werden, ist es leicht zu erkennen, dass unsere Verpflichtungen nicht eingehalten werden und dass die Arbeitnehmer*innen wieder einmal in der ersten Reihe stehen werden.

Mit anderen Worten, dieses Gesetz verfehlt sein Ziel, indem es die Hauptverursacher*innen von Emissionen, die Banken, auf Kosten der Allgemeinheit unbetastet lässt, mit einem Ergebnis, das es uns nicht einmal ermöglicht, das für 2015 gesetzte Ziel zu erreichen. Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen haben uns oft genug daran erinnert: Wir müssen jetzt und im grossen Stil handeln. Steuern sind keine Lösung für eine nachhaltige Gesellschaft: Wir wollen eine Zukunft, die nicht auf dem Markt versteigert wird!