Kommunistische Jugend Schweiz

Appell: KJS

Vor 20 Jahren wurde das Ende der Geschichte verkündigt: Der Kapitalismus hätte gesiegt.
Und trotzdem, gibt es Sie immer noch, die KommunistInnen, die überall wo soziale Ungleichheiten und Ausbeutung herrschen für eine bessere Welt kämpfen.

Kommunistische Jugend SchweizWir akzeptieren ein ungerechtes Wirtschaftsmodell nicht, welches, obwohl es die Möglichkeit hätte Hunger und Armut auszulöschen, in Wahrheit die Bevölkerung immer mehr in wenige Reiche und viele Arme unterteilt, die Umwelt zerstört, Imperialistische Kriege fördert, ganze Völker unterjocht und ausraubt und die mutigen Nationen, die sich dagegen wehren wollen, mit Sanktionen, Blockaden und Lügen bestraft. Ein Wirtschaftsmodell, welches das Recht auf Bildung ausverkauft,  das den Zugang zur Schulbildung immer mehr an die gesellschaftlichen Hintergründe knüpft, die Prekärisierung der Arbeitswelt voranbringt und den Sozialstaat abschafft.

Wir akzeptieren kein politisches System, dass sich selbst immer wieder gerne demokratisch nennt, dabei aber die Beteiligung der ArbeiterInnen und StudentInnen gänzlich auslässt, während die „VolksvertreterInnen“ immer die gleichen sind: UnternehmerInnen, Finanziers, AnwältInnen und CEO’s. Wir akzeptieren bei diesem politischen System auch nicht, dass obwohl das Wort Umweltschutz aus allen Mündern tönt, niemand aber etwas Konkretes unternimmt. Pflaster auf klaffende Wunden zu kleben, dies ist die einzige Umweltpolitik die betrieben wird, anstatt das Problem beim Namen zu nennen: Kapitalistische Produktions- und Konsumgesellschaft.

Wir akzeptieren keine Gesellschaft, die Zivildienstleistende immer noch benachteiligt, nur weil sie nicht Komplizen des Helvetischen Militarismus sein wollen, der mit Israel und der Nato zusammenarbeitet und sich mittels Kriegsmaterialverkaufs überall auf der Welt durch Tot und Elend bereichert.

Es gibt sie immer noch, die KommunistInnen, die wissen, dass die Änderung nicht nur möglich, sondern vor allem notwendig ist, mit der Beteiligung derer, die in der Sozialen „Rangordnung“ bis jetzt unten sind und nicht zu Worte kommen. Im Gegenteil zum rechten und pseudo-linken Bürgertum, brauchen wir nicht an einen Gott, an die Gesetze des Marktes oder an irgend einen albernen Nationalismus zu glauben, sondern nur an den Menschen.

In einigen Regionen der Schweiz haben sich schon Kommunistische Jugendverbände gegründet. In anderen Regionen sind viele GenossInnen weder vereint noch organisiert. Es ist Klar, dass in dieser Situation die Stimme der jungen KommunistInnen der Schweiz ungehört bleiben wird. Daher gilt es auf nationaler Ebene zu agieren, um für die StudentInneen, die Auszubildenden, die SchülerInnen, die jungen ArbeiterInnen und alle anderen Jugendlichen zu kämpfen.

Aus diesem Grund haben GenossInnen aus dem Tessin, Bern und der Romandie angefangen sich über die Grenzen ihrer Verbände hinaus zu organisieren, um das Projekt einer Kommunistischen Jugend der Schweiz voranzubringen.

Wenn auch du für eine gerechtere und sozialistische Welt mitkämpfen willst; wenn das Wort kommunistisch für dich nicht nur ein Modelabel oder ein Schimpfwort ist; wenn der Marxismus aus deiner Sicht eine aktuelle Methode
ist; wenn du bei der Gründung der Kommunistischen Jugend der Schweiz mitmachen willst, oder einfach neugierig bist oder Fragen über unsere Arbeit hast: Dann trage dich in diese Liste ein, damit wir mit dir in Kontakt bleiben können.

SchülerInnen, StudentInnen, Auszubildende und junge ArbeiterInnen der ganzen Schweiz vereinigt euch!

Für die Kommunistische Jugend der Schweiz

Interessiert? Schreib uns: info@kommunistischejugend.ch

Ein Kommentar

  1. Sehr guter Text,
    -„während die “VolksvertreterInnen” immer die gleichen sind: UnternehmerInnen, Finanziers, AnwältInnen und CEO’s“

    -„Im Gegenteil zum rechten und pseudo-linken Bürgertum, brauchen wir nicht an einen Gott, an die Gesetze des Marktes oder an irgend einen albernen Nationalismus zu glauben, sondern nur an den >MENSCHEN<."

    …Zitate durch denen man Stolz sein kann Kommunist zu sein!
    Für eine gerechtere Welt und gegen die ausbeutende Machinerie! Viva la revolucion!

Kommentare sind geschlossen.