Kommunistische Jugend Schweiz

Wir über uns

Die Kommunistische Jugend (KJ) wurde am 3. November 2007 in Schwarzsee gegründet. Sie bestand damals aus Mitgliedern der PdA Bern und aus weiteren Einzelpersonen. Die Kommunistische Jugend strebt eine kommunistische und klassenlose Gesellschaft an. Die KJ steht der Partei der Arbeit nahe, ist von ihr jedoch unabhängig. Wir pflegen ein demokratisches Innenleben.

Die KJ sieht sich in der Tradition des Kommunistischen Jugendverbands der Schweiz (KJV) und ihren Vorgängerorganisationen. Mit anderen kommunistischen Jugendorganisationen wollen wir wieder einen KJV auf nationaler Ebene gründen. Zudem wollen wir mit anderen Jugendorganisationen auf nationaler Ebene enger zusammenarbeiten. Wir organisieren jedes Jahr im Herbst ein Wochenendtreffen „Roter Oktober“, wo sich junge Kommunistinnen und Kommunisten treffen können, um über Politik und Jugendthemen zu diskutieren, sowie unter Gleichgesinnten eine gute Zeit zu verbringen.

Die Kommunistische Jugend will eine Plattform für junge ArbeiterInnen, Lernende, SchülerInnen und StudentInnen sein. Auch in unserem Land hat die Jugend viele Probleme: Arbeitslosigkeit, harte Arbeitsbedingungen, Einschränkung des öffentlichen Raumes, Bologna-Reform, Konsumterror usw. Die KJ will mit Gewerkschaften für junge ArbeiterInnen, SchülerInnen und StudentInnen zusammenarbeiten, um für sie mehr Mitspracherecht und Selbstbestimmung in den Betrieben und Schulen und für mehr Lohn zu kämpfen. Zudem setzt sich die KJ gegen Leistungs- und Erfolgsdruck, Repression, Rassismus, Sexismus, Ausgrenzung und Überwachung ein – kurz: gegen die Faschisierung auf allen gesellschaftlichen, staatlichen und ökonomischen Ebenen.

Unsere Bewegung hat eine lange Geschichte! Deshalb wollen wir uns nicht von den Medien und von AntikommunistInnen vorschreiben lassen, was wir zu glauben haben und was nicht. Wir wollen uns selbst mit der Geschichte auseinandersetzen, auch mit unserer eigenen. Wir selbst sollen sagen, was im Realsozialismus gelungen ist und was nicht. Wir wollen die Geschichte der kommunistischen und der Arbeiterbewegung analysieren und daraus Schlüsse für die heutige Zeit und für aktuelle Kämpfe ziehen. In unserer Gesellschaft wird diese Geschichte jedoch verzerrt, verfälscht oder gar nicht dargestellt. Deshalb wollen wir mittels Bildungsveranstaltungen unseren Mitgliedern mehr Wissen über den Kommunismus und die Revolution geben.

Revolution oder Reform? Die Alternative, die wir anstreben, benötigt einen gewaltigen Umsturz der heutigen Produktionsverhältnisse. Wir müssen die Produktionsmittel der herrschenden Klasse entziehen. Dies benötigt einen Umsturz, also eine Revolution gegen die heutige Elite. Die Kommunistische Jugend ist somit eine revolutionäre Jugendorganisation. Dies bedeutet aber nicht, dass wir gewisse demokratische Mittel nicht benutzen wollen. Die Schweiz hat das Initiativ- und Referendumsrecht. Diese zwei Instrumente, die dem Volk gegeben wurden, stellen zumindest die Möglichkeit dar, die Bedingungen in der Schweiz ein bisschen zu beeinflussen. Die Kommunistische Jugend sammelt aktiv Unterschriften für Initiativen oder Referenden, die zu einem sozialen Fortschritt führen oder gegen sozialen Rückschritt sind. Wir nehmen an entsprechenden Komitees teil und wollen an Demonstrationen mitwirken.

Wir unterstützen die gegenwärtigen sozialistischen Revolutionen in Südamerika. Kuba, Venezuela, Bolivien… Es werden immer mehr! Der lateinamerikanische Prozess der Befreiung der Völker begann mit der Kubanischen Revolution Ende der 50er Jahre und wird jetzt mit der Bolivarischen Revolution in Venezuela weitergeführt. Die Erfolge in Südamerika sind zu analysieren und wenn möglich Lehren für unsere Kämpfe daraus zu ziehen.

Wir sind auch gegen die Expansion des Kapitalismus, vor allem in ihrer kriegerischen Ausprägung. Deshalb engagieren wir uns im antiimperialistischen Kampf.

Aus internationalistischer Überzeugung wollen wir mit sozialistischen und antiimperialistischen Jugendorganisationen aus allen Ländern zusammenarbeiten. Der Weltbund der demokratischen Jugend (WBDJ) ist die verbindende Organisation und organisiert seit 1947 die Weltfestspiele der Jugend und Studierenden. Die KJ ist bestrebt, an alle Weltfestspiele eine Delegation schicken zu können.

6 Kommentare

  1. Hallo zusammen!

    Ich bin 16 Jahre alt und würde der Partei gerne beitreten. Wäre das möglich?

    1. Hey Natürlich kannst du das! Wir freuen uns über jedes Mitglied. Melde dich an info[ät]kommunistischejugend.ch. Dann erhälst du weitere Infos.

  2. Im Kapitalismus sterben jeden Tag 30’000 Menschen an Hunger und behandelbaren Krankheiten. Das sind 10 Millionen im Jahr. Seit 1989 sind 220 Millionen Menschen gestorben.

  3. hey ich wollte mal fragen wie ich beitreten kann … ein stolzer russe bin ich, der in der schweiz lebt 😀

  4. Laut der Umfrage „Gulliver im Land der Schweizer“ des Schweizer Radios und Fernsehens fänden es 9.4% der Schweizer gut, wenn die Schweiz kommunistisch würde. Wahrscheinlich haben einige nur zum Spass ja gestimmt, trotzdem finde ich die Zahl überraschend hoch, wenn man bedenkt, dass die Linksaussenparteien landesweit einen Wähleranteil von weniger als 1% haben. Ich frage mich wo alle diese Leute sind. Sind es Anarchokommunisten, die mit Parteien nichts am Hut haben, und sich nie an Wahlen beteiligen? Oder vor allem Leute aus dem Umkreis von SP und Grünen? Wie könnte man diese Leute mobilisieren?

    http://www.srf.ch/wissen/mensch/umfrage-wie-vor-50-jahren-warum-heiratet-man-eigentlich

Kommentare sind geschlossen.