Das Neuste

[29 Nov 2016 | Kein Kommentar | ]
Ein Feind der ArbeiterInnenklasse

Im Wahlkampf um das Präsidentschaftsamt in den USA wurde nur wenig über die Programme der KandidatInnen gesprochen. Trump hat gewonnen, darum ist es an der Zeit, sich mit seinem Programm und den leeren Versprechen darin auseinanderzusetzen.

Ganzen Artikel lesen »

Stöbern

Armut, Bangladesch, Kommunismus, Lohndumping, Politik, Wirtschaft »

[1 Dez 2016 | Kein Kommentar | ]

In Bangladesch hat die Kommunistische Partei an einer Konferenz ihr politisches Programm beschlossen. Sie wollen ein Bündnis der Industrie- und LandarbeiterInnen aufbauen, um die neoliberale Politik der Herrschenden zu beenden.

Featured, Headline, Homophobie, Imperialismus, Krieg, Politik, Rassismus, USA, Wahlen »

[29 Nov 2016 | Kein Kommentar | ]

Im Wahlkampf um das Präsidentschaftsamt in den USA wurde nur wenig über die Programme der KandidatInnen gesprochen. Trump hat gewonnen, darum ist es an der Zeit, sich mit seinem Programm und den leeren Versprechen darin auseinanderzusetzen.

Amerika, Antiimperialismus, Cuba, Kommunismus, Personen »

[27 Nov 2016 | Kein Kommentar | ]

Fidel Castro, der ehemalige Präsident Cubas und Lider der Revolution, starb in der Nacht vom 25. November. Die Welt verliert damit eine zentrale Figur und einen Vorkämpfer des Sozialismus. Die Welt verliert damit einen Mann, der sich unermüdlich für eine bessere Welt und soziale Gerechtigkeit eingesetzt hat.

Demokratie, Featured, Gesellschaft, Headline, Neuchâtel, Partei der Arbeit, Politik, Schweiz, Theorie, Waadt »

[27 Nov 2016 | Kein Kommentar | ]

In Lausanne wurde über die partizipative Demokratie diskutiert und wie man die BürgerInnen dazu bringen kann, sich wieder stärker mit der Politik zu befassen. Auch konkrete demokratische Projekte wurden vorgestellt.

Abstimmung, Gesellschaft, Homophobie, LGBT, Partei der Arbeit, Politik, Religion, Zürich »

[22 Nov 2016 | Kein Kommentar | ]

Die klar homo- und transphobeVolksinitiative «Schutz der Ehe», die im Kanton Zürich am 27. November zur Abstimmung kommt, verstösst gegen Bundesrecht und das Diskriminierungsverbot. Trotzdem dachte das Kantonsparlament nicht daran, sie für ungültig zu erklären.