Kommunistische Jugend Schweiz

Internationale Konferenz gegen US-/NATO-Militärstützpunkte

Heute findet in Dublin, in Irland, eine Internationale Konferenz gegen die Militärstützpunkte der USA und der NATO statt. Dabei nehmen auch Vertreter aus der Schweiz teil, unter anderem die Co-Präsidentin der Kommunistischen Jugend Schweiz, Seyhan Karakuyu. Sie ist Teil der Delegation der Schweizerischen Friedensbewegung (sbf).

Den Kampf gegen den Imperialismus verstärken!

Der Imperialismus verfügt über eine lange Geschichte der Aggression, Einmischung, Okkupation und des Krieges. Der Imperialismus hat die Leben von Millionen Menschen im Interesse der Monopole zerstört. Der Kampf gegen imperialistische Kriege und Interventionen muss verstärkt werden, gegen die NATO und die EU, für die sofortige Entfernung aller ausländischen Militärbasen aus unseren Ländern, gegen die Beteiligung bewaffneter Kräfte unserer Länder bei Auslandsmissionen.

Kein Öl ins Feuer!

Eine Allianz von über 40 Organisationen will den Bundesrat in Sachen Waffenexporte mit einer Volksinitiative zur Korrektur zwingen. Dieser hat undemokratisch entschieden, Waffenlieferungen auch in Bürgerkriegsländer zu erlauben. Die Kommunistische Jugend unterstützt die Initiative.

Schmutziger Krieg gegen Allende

Vor 45 Jahren: Die USA führten einen schmutzigen Krieg gegen die Regierung Salvador Allendes. Es ist nachgewiesen, dass Nixon und Kissinger die grossen Geheimdienstoperationen eingeleitet und koordiniert haben, die schliesslich zum Sturz der Unidad Popular geführt haben.

Der Zivil-Putsch Erdogans

Trotz Stimmenverlust behält die türkische Regierungspartei AKP mit der ultrarechten MHP die Mehrheit im Parlament. Recep Tayyip Erodgan bleibt weiterhin Präsident und kann seine autoritäre Herrschaft ausbauen. Es dürfte Wahlbetrug stattgefunden haben.

Schweizer Unternehmen führen Krieg

Zunehmend werden militärische Aufgaben von den Nationalstaaten an Privatunternehmen ausgelagert. In der Schweiz sind die boomenden privaten Söldnerfirmen schlecht reguliert. Nun möchte das Militärdepartement sie in die kommenden Armeeübungen einbinden.

Afghanistan durfte keine Schule machen

Vor genau 40 Jahren siegten in Afghanistan die RevolutionärInnen und konnten einige soziale Fortschritte bewirken. Die von den USA gesponserten IslamistInnen bereiteten der Revolution jedoch bald ein Ende. Bis heute gibt es keinen Frieden in Afghanistan.

Ostermarsch: Stoppt den Krieg in Jemen!

Die Kommunistische Jugend Schweiz ruft alle auf, am Montag, 2. April 2018, am diesjährigen Ostermarsch teilzunehmen. Saudi-Arabien führt gegenwärtig einen gnadenlosen Krieg in Jemen. Mehr als 10’000 Menschen wurden bisher getötet. Durch die saudische Blockade der Häfen Jemens seit 2015 hat sich eine Hungerkrise entwickelt, die 17 Millionen Menschen mit dem Tod bedroht. Dazu ist eine schwere Cholera-Epidemie ausgebrochen mit 500’000 kranken Menschen. Montag, 2. April 2018, 13.00 Uhr, Eichholz an der Aare, Bern

Erdogans Terror

Die türkische Grossoffensive in Afrin ebenso wie der entschlossene Widerstand der kurdischen Milizen erreichte eine breite Medienöffentlichkeit. Die aktuellen Aggressionen im Kontext der vorhergehenden Entwicklungen unter Erdogans Diktatur.

Liberal gegen Demokratie

Der Liberalismus hat mit Demokratie nichts zu tun. Seine VertreterInnen ziehen sogar meist eine liberale Diktatur jeder Demokratie vor, sollte das Privateigentum in Gefahr sein. Stechendes Beispiel ist dafür Friedrich von Hayek, der Pinochet unterstützte.