Kommunistische Jugend Schweiz

SoldatInnen für den Frieden?

Tonnenweise Kriegsmaterial wurde von der US-Armee in die baltischen Staaten transportiert. In den kommenden Wochen sollen dort auch 4000 US-SoldatInnen stationiert werden. Friedensorganisationen haben gegen diese Kriegsvorbereitungen protestiert.

Auf dem rechten Auge blind

Zweimal innerhalb von zwei Wochen fanden im Kanton St. Gallen Neonazi-Konzerte statt. Beide Male war die Polizei informiert, beide Male blieb sie untätig. Ein Resümee.

Blockiert vor der Grenze

Seit Juli stecken hunderte Personen, die in Europa Asyl suchen, an der Grenze zwischen Como und Chiasso fest. Während die für die prekäre Situation Verantwortlichen ungeschoren davon kommen, werden solidarische Menschen kriminalisiert.

Ohne Lenin-ImitatorInnen

Ein Wochenende saufen und Sozialismus, das verspricht das UZ-Pressefest. Die grösste Fete der BRD-Linken wird von der Deutschen Kommunistischen Partei ausgerichtet. Aber für einen Wochenendtrip nach Dortmund ist es schon zu spät: Die Party stieg vom 1. bis zum 3. Juli.

Erweiterung des Bundeswehreinsatzes in Mali

Was hat es mit der Erweiterung des Bundeswehreinsatzes in Mali auf sich, die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei ihrem Besuch in Bamako angekündigt hat und im Bundeskabinett beschlossen wurde? Hat es mit Fluchtrouten und Migration zu tun? Ein Gespräch mit Christoph Marischka von der Informationsstelle Militarisierung in Tübingen.

Der Türsteher der Festung Europa

Im Osten der Türkei herrscht Krieg, im Westen Repression. Europa und Deutschland unterstützen trotzdem noch immer das AKP-Regime, damit dieses die Flüchtenden aus Syrien im Land zurückhält.

«Rojava ist der Anfang»

Eine junge Kommunistin aus Deutschland ist im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) ums Leben gekommen. Ohne jeglichen familiären Bezug zur Region oder Kultur hat sie sich dem Befreiungskampf der syrischen Kurd*innen angeschlossen.

Rotes Wochenende in Berlin!

Am vergangenen Wochenende war Berlin rot! Am Samstag fand die achtzehnte Rosa-Luxemburg-Konferenz statt, am Tag darauf demonstrierten 10’000 Menschen im Gedenken an Lenin, Luxemburg und Liebknecht durch die Stadt. Ein Bericht aus Berlin.