Kommunistische Jugend Schweiz

«Wir kämpfen für alle»

Im Mai streikten abermals McDonald’s-ArbeiterInnen in Grossbritannien. Die «McStreiks» haben mittlerweile auch Streiks in anderen Restaurantketten inspiriert. Ein Gespräch mit Lauren McCourt, die in einer Filiale in Manchester streikte und versucht, ihre KollegInnen für den Arbeitskampf zu organisieren.

Verzicht auf Klassenkampf

Vor mehr als 80 Jahren wurde zwischen der nach rechts driftenden Industriegewerkschaft SMUV und den ArbeitgeberInnen ein Friedensabkommen geschlossen, dass den MEM-ArbeiterInnen jegliche Kampfmittel nahm.

Erkämpfen wir den Sozialismus!

Die Schweiz braucht eine revolutionäre Jugendorganisation: Die Kommunistische Jugend! Wir rufen auf, als nationale Organisation die Kommunistische Jugend Schweiz/Jeunes POP Suisse zu gründen. Dazu werden wir uns gemeinsam mit GenossInnen der verschiedenen Sektionen und mit Interessierten am Samstag, dem 23. September 2017 um 14.00 Uhr in der Brasserie Lorraine in Bern treffen.

Unbefriedigende Berufslehren

Zu Beginn des neuen Lehrjahres zeigt sich ein unbefriedigendes Bild: Viele Lehrstellen bleiben unbesetzt, offenbar weil die Arbeitsbedingungen Jugendliche abschrecken. Die Gewerkschaftsjugend der Unia fordert, das gehandelt wird.

Streik auf dem Lago Maggiore

Seit dem 25. Juni stehen die Schiffe auf der Schweizer Seite des Langensees still. Die 34 Angestellten der Navigazione Lago Maggiore (NLM) haben ihre Arbeit niedergelegt, nachdem allen per Ende 2017 gekündigt wurde. Grund ist eine grossangelegte Neustrukturierung der Tessiner Schifffahrt.

Entlassungen in Mode

Reihenweise schliessen Modeunternehmen Filialen in der Schweiz und setzen die Beschäftigten vor die Türe. Kürzlich hat die Modekette Yendi 500 Arbeitende entlassen. Im Gegensatz dazu blüht der Online-Handel mit dem deutschen Konzern Zalando an der Spitze.

Armdrücken mit Thermo Fisher

Beim Laborgerätehersteller Thermo Fisher werden 106 Arbeitende entlassen. Die Beschäftigten waren während knapp einer Woche in den Streik getreten, weil die Konzernleitung unter anderem keine Gewerkschaftsvertretung während der Konsultation zuliess.

Generalstreik in der Kolonie

Die Kolonie Französisch-Guyana in Südamerika steht still, Strassen wurden blockiert, Schulen und Betriebe sind zu. Im grössten Streik seit Jahrzehnten fordern die ArbeiterInnen höhere Löhne, mehr Arbeitsplätze und Investitionen in die soziale Infrastruktur