Kommunistische Jugend Schweiz

«In die Armut gedrängt»

Bern plant, zum Kanton mit der tiefsten Sozialhilfe in der Schweiz zu werden. Mit der Revision des Sozialhilfegesetzes wird eine generelle Sozialhilfekürzung um 10 Prozent sowie um 30 Prozent für bestimmte BezügerInnen vorgenommen. Dagegen wird am 6. Juni eine Kundgebung organisiert: www.verkehrt.ch

Mehr Armee, weniger Zivildienst?!

Erleichterungen für RekrutInnen, Erschweren des Zugangs zum Zivildienst, Integration des Zivildiensts ins VBS
und einschlägige Forschung als Militärdienst: Die Wunschliste der ArmeefanatikerInnen wird im rassigen, konservativen Rollback schrittweise verwirklicht.

Weltfestspiele: Anmeldefrist 15. Mai

Die Weltfestspiele sind ein internationales politisches Jugendfestival, das in diesem Jahr vom 14. bis 22. Oktober in Sotschi in Russland stattfinden wird.
Anmeldeschluss ist am 15. Mai, aber für die Anmeldung braucht man einen gültigen Pass.

Initiative «Sportstadt Züri»

Es geht los! Ab sofort kann für die Initiative «Sportstadt Züri» der Partei der Arbeit (PdA) Zürich gesammelt werden. Die Kommunistische Jugend Zürich hat die Initiative mitlanciert. Die Initiative will konkret, dass alle Sport- und Badeanlagen der Stadt Zürich, darunter Eisbahnen, Rasensportanlagen und Sporthallen, der Bevölkerung und den kleinen Vereinen kostenlos zur Verfügung stehen.

Generalstreik in der Kolonie

Die Kolonie Französisch-Guyana in Südamerika steht still, Strassen wurden blockiert, Schulen und Betriebe sind zu. Im grössten Streik seit Jahrzehnten fordern die ArbeiterInnen höhere Löhne, mehr Arbeitsplätze und Investitionen in die soziale Infrastruktur

Ausschaffung verhindern!

Die Schweiz verschliesst die Augen vor der spanischen Folter und so soll Nekane Txapartegi ihren Peinigern übergeben werden. Das zuständige Bundesamt für Justiz verlangt Beweise, die gar nicht erbracht werden können und lehnt gleichzeitig ein unabhängiges Gutachten mit fadenscheinigen Begründungen ab. Ein Skandal!

Das Todesurteil der Revolution

Der ehemalige ägyptische Präsident Mubarak ist straffrei davongekommen. Das alte Regime wurde inzwischen vollständig restauriert. Doch die schlechteren Lebensverhältnisse treiben die Menschen wieder auf die Strasse.

Sie versteckt sich nicht

In Ecuador tritt zum ersten Mal eine Transfrau zu den Wahlen für das nationale Parlament an. Die selbstbewusste Aktivistin kann bereits viele Erfolge im Kampf gegen Diskriminierung vorweisen, darunter die Möglichkeit zur Änderung des Geschlechts auf der Identitätskarte.