Kommunistische Jugend Schweiz

Heraus zum 1. Mai!

Der 1. Mai steht an.
Der eine Tag der Arbeitenden im Jahr – da sollte man sich schon auf die Strasse bewegen und ordentlich Lärm machen. Themen gibt’s genug: Mindestlöhne, freier öffentlicher Verkehr und freie Bildung, Ende der Sozialpartnerschaft!
Also alle raus. Man sieht sich auf der Strasse!

Besammlung für die Demonstration in Zürich: Sonntag, 1. Mai 2016 um 9:30 Uhr auf dem Helvetiaplatz.
1.Mai-Fest von Freitag bis Sonntag: Die KJ wird am Stand der Partei der Arbeit Zürich präsent sein.

Waadt: In vorauseilendem Gehorsam

Am 20. März haben die WaadtländerInnen «eine der wichtigsten finanzpolitischen Reformen der letzten 50 Jahre», die dritte Unternehmenssteuerreform (USRIII), mit grosser Mehrheit angenommen. Die radikale Linke und die Gewerkschaften, die das Referendum dagegen lanciert haben, prophezeien eine Katastrophe für die öffentlichen Finanzen und den Arbeitsmarkt.

Schluss mit Lohndumping

Der Kampf um Lohndumping geht in die nächste Runde: Am 28. Februar ist die Zürcher Stimmbevölkerung dazu aufgerufen, über verschärfte Massnahmen gegen Lohnunterbietungen abzustimmen. Grosskonzerne und Politik sind nicht erfreut.

Abstimmungsparolen der Kommunistischen Jugend für den 28.02.2016

Kantonale Vorlagen in Zürich:

JA zur Bildungsinitiative
Mickrige Lehrlingslöhne und dann für die Bücher zahlen? Bildung muss gratis sein!

JA zur Lohndumping-Initiative
Ja zu sauberen Arbeitsverhältnissen und besseren Löhnen.

Eidgenösssische Vorlagen:

NEIN zur „Durchsetzungsinitiative“ der rassistischen SVP
Millionen Menschen würden entrechtet und könnten bei Bagatelldelikten deportiert werden.

NEIN zur Volksinitiative „Gegen die Heiratsstrafe“
Nein zur homo- und transphoben Haltung und zur Diskriminierung der Sexualitäten und Geschlechtern.

JA zur Volksinitiative „Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln“
Nein zu Gewinn mit Hunger.

NEIN zur zweiten Gotthardröhre (Änderung des BG über Strassentransitverkehr)
Nein zum 3-Milliarden-Pannenstreifen.

«Wenn nötig: Streik!»

15 000 BauarbeiterInnen und GewerkschafterInnen demonstrierten in Zürich für die Erneuerung des Landesmantelvertrags (LMV), für besseren Schutz, gegen Lohndumping und für die Beibehaltung des Rentenalters mit 60. Die Blockade der BaumeisterInnen muss beendet werden.

Klassenkämpferische BaumeisterInnen

Der Baumeisterverband hat es abermals abgelehnt, die Verhandlungen über den Landesmantelvertrag (LMV) im Baugewerbe wieder aufzunehmen. Er macht aus der Gewerkschaft Unia den Sündenbock, betreibt in Wirklichkeit aber einen gnadenlosen Klassenkampf von oben gegen die BauarbeiterInnen.