Kommunistische Jugend Schweiz

Dorfgemeinschaft als Ideal

Tansania ist vor allem für Safaris und die Massai-Stämme bekannt. Was ist jedoch die Geschichte dieses Staates? Gab es nicht diesen «Afrikanischen Sozialismus» oder «Ujamaa-Sozialismus»? Teil 2 der Reihe «sozialistische Geschichte».

Die unterbrochene Revolution

Auch 30 Jahren nach seiner Ermordung ist Thomas Sankara und sein revolutionäres Erbe nicht vergessen. Vier Jahre lang führte Sankara die Revolution in Burkina Faso und änderte das Land von Grund auf. Es wurden soziale und wirtschaftliche Reformen durchgeführt, die demokratische Mitwirkung der Menschen wurde erweitert.

«Für Europa entscheidend»

Auf Drängen Frankreichs erklärte sich die Uno bereit, eine militärische Einsatztruppe in der Sahelzone politisch zu unterstützen. Die EU mit Deutschland an der Spitze sagten 50 Millionen Euro zu, um ihre imperialistischen Interessen in der Region zu sichern.

Das Todesurteil der Revolution

Der ehemalige ägyptische Präsident Mubarak ist straffrei davongekommen. Das alte Regime wurde inzwischen vollständig restauriert. Doch die schlechteren Lebensverhältnisse treiben die Menschen wieder auf die Strasse.

Repression gegen KommunistInnen im Sudan

Die Regierung im Sudan hat zahlreiche Mitglieder der Sudanesischen Kommunistischen Partei (SCP) inhaftiert. In der Folge von Protesten im Sudan gegen wirtschaftliche Sparmassnahmen der Regierung wurden zahlreiche Mitglieder der SCP verhaftet, darunter auch Mitglieder des Zentralkomitees der Partei. Die SCP hat bekannt gegeben, dass mittlerweile einige der Verhafteten wieder freigelassen wurden aufgrund einer nationalen und internationalen Kampagne.

«Das Hauptprojekt von Africom»

Die USA bauen für 100 Millionen Dollar im Sahelstaat Niger eine Militärbasis, um damit Drohnenangriffe im «Kampf gegen den Terror» auszuführen. Der Niger entwickelt sich dabei zu einem Standort des US-Imperialismus in Afrika.

«Es ist ein Kampf für das Leben»

Vom 14. bis zum 16. Oktober tagte in Den Haag das Monsanto-Tribunal, ein mehr als nur symbolisches Gerichtsverfahren gegen den Agrarmulti. Organisiert wurde das Verfahren von der Zivilgesellschaft, unterstützt von renommierten Universitäten und JuristInnen.